Talk + hands on demonstration by Karlheinz Meier (German language event)

Heidelberg, Max-Planck-Institut für Kernphysik

Nov. 18, 2017 at 09:30

Karlheinz Meier: Kann das Gehirn als Vorbild für intelligente Computer dienen? (with hands-on demo for pupils, students and general public, event description page)

Talk and demonstration at an event in the Physik am Samstagmorgen series at the Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg (Germany)

 

From the event description page:

In der Veranstaltung werden in einem Vortrag und mit einigen von den Teilnehmern selbst durchzuführenden Experimenten neuartige neuromorphe Computer demonstriert, die sich direkt an den Prinzipien des biologischen Vorbildes orientieren. Diese Prinzipien weichen zum Teil erheblich von denen klassischer „neuronaler Netze“ ab, die derzeit eine sehr wichtige Rolle bei der Entwicklung „künstlicher Intelligenz“ spielen. Die vorgestellten Arbeiten werden an der Heidelberger Fakultät für Physik und Astronomie im Rahmen des Europäischen Human-Brain-Projektes durchgeführt.

Vortrag:

Kann das Gehirn als Vorbild für intelligente Computer dienen? (Prof. Dr. Karlheinz Meier, KIP, Universität Heidelberg)

Noch vor wenigen Jahren war der Begriff „Künstliche Intelligenz“ mit der Aura einer fernen und auch sehr unrealistischen Zukunftsvision umgeben. Der spektakuläre Erfolg von „AlphaGo“ im vergangenen Jahr hat uns jedoch gezeigt, dass hier irgend etwas passiert ist, was vor 10 Jahren noch nicht möglich war. Interessanterweise liegt das Geheimnis in der Realisierung einer Idee aus der Mitte des vergangenen Jahrhunderts, nämlich die der neuronalen Netze. Mit der Verfügbarkeit von extrem leistungsfähigen Computern ist es heute möglich, so genannte „tiefe Netzwerke" zu trainieren und damit ganz erstaunliche Erfolge zu erzielen. Ist dies ein bereits künstliches Gehirn? Ganz sicher nicht! Viele Vorgänge im Gehirn sind zwar Neurowissenschaftlern wohl bekannt, haben aber noch keinen Eingang in die Informationsverarbeitung gefunden. Ein wichtiger Aspekt sind dabei dynamische (zeitabhängige) Prozesse, die von den etablierten neuronalen Netzen vollständig ignoriert werden.

Die Arbeitsgruppe von Karlheinz Meier am Kirchhoff-Institut für Physik in Heidelberg hat in den vergangenen 15 Jahren ein Konzept für ein „Physikalisches Modell“ neuronaler Schaltkreise entwickelt. Es handelt sich hier nicht um einen „Computer“, der Gleichungen numerisch löst, sondern um eine physikalische Emulation, bei der die biophysikalischen Prozesse in Gehirnzellen in elektronischen Schaltungen auf Siliziumbasis nachgebildet werden.

Neuromorphe Systeme weisen potentiell alle interessanten Eigenschaften des Gehirns auf. Sie sind energieeffizient, fehlertolerant und sie können lernen.

Imbiss mit Gelegenheit zur Diskussion

Experimente:

Dr. Björn Kindler, KIP, Universität Heidelberg

Zur Teilnahme an den Experimenten sollten die Teilnehmer ein WLAN-fähiges Gerät, also einen eigenen Laptop oder einen Tablet-Computer mitbringen. Mobiltelefone werden wegen des kleinen Bildschirms nicht empfohlen. Außer einem Webbrowser ist keine Software erforderlich. Alle Plattformen (Windows, MacOS, Linux, iOS, Android) werden unterstützt. Es ist sinnvoll, wenn sich jeweils 2-3 Teilnehmer zu einer Gruppe mit einem Gerät zusammenschließen, um die Auslastung des verfügbaren neuromorphen Systems zu beschränken. Die Experimente erfolgen nicht über das Internet, sondern über einen lokalen Zugang zu einem echten neuromorphen Chip aus Heidelberg!